Rettet den Zoo-Eingang Rhönstraße

Rettet den Zoo-Eingang Rhönstraße

 

So nach und nach kommt meine kleine Welle ins laufen die ich letztes Jahr angestoßen (Information der diversen Frankfurter Zeitungen und des Ortbeirates) habe.

Der Ortsbeirat 4 hat im November 2011 den Magistrat um eine Stellungnahme zur geplanten Schließung des Zoo-Eingang Rhönstraße gebeten ( Link1, Link2 ) und dies nach 3 Monaten auch bekommen.

Daraufhin wurde auch im Kultur- und Freizeitausschusses ein Beschluss an den Magistrat gerichtet. Und die SPD hat auf der OBR4 Sitzung am 23.03. einen Antrag an die Stadtverordneten vorgelegt, der dann auch abgestimmt und angenommen wurde und demnächst der Stadtverodnetenversammlung zu gesendet wird. Die SPD, bemüht sich auf offiziell um den Erhalt des Zoo-Eingang wie man auf deren Webseite sehen kann.

Immer mehr Frankfurter und Zoobesucher, wissen von dem Vorhaben des Zoo’s bzw. der Stadt und finden das, wie ich schon in vielen Gesprächen mitbekommen habe, nicht so gut.

Die Evangelisch-Lutherische Sankt Nicolai-Gemeinde startet jetzt, mit anderen Institutionen aus dem Ostend, eine Unterschriftenaktion zur Rettung des Zoo-Eingang Rhönstraße, weil aufgrund der öffentlichen Berichtserstattung auch dort die Mitglieder das Thema angesprochen haben.

Die Unterschriftenaktion der Evangelisch-Lutherische Sankt Nicolai-Gemeinde wird am Zoo-Eingang, jeweils ab 11:00 Uhr, an den Tagen So. 01.04., Ostermontag 09.04., So. 15.04. und So. 22.04. mit einem kleinen Aktionsstand Vorort sein und Unterschriften sammeln.

Alle die den Zoo-Eingang Rhönstraße benutzen und (wieder) benutzen würden, bitte ich natürlich, bei der Aktion mit zu machen.

Hier der Aktionstext:

Rettet den Zoo-Eingang Rhönstraße

Der Eingang in den Frankfurter Zoo an der Rhönstraße / Ecke Waldschmidtstraße soll geschlossen werden. Mit Eröffnung des neuen Haupteingangs am Alfred-Brehm-Platz im Sommer 2012 wird das Personal dort konzentriert. Auf Grund der prekären städtischen Haushaltslage ist auch die Möglichkeit eines automatisierten Zugangs für Jahreskartenbesitzerinnen und –besitzer an der Rhönstraße nicht vorgesehen.

Der Eingang Rhönstraße ist für viele Bewohnerinnen und Bewohner des nordwestlichen Ostends, für die umliegenden Seniorenheime und Altenwohnanlagen, Schulen und Kindertagesstätten eine notwendige Möglichkeit, den Zoo ohne große Umstände zu betreten. Ebenso werden die umliegenden Geschäfte, Restaurants und Institutionen die Schließung schmerzhaft zu spüren bekommen, die auch von den Menschen aus dem Umland leben, die gerade in den Sommermonaten diesen Eingang gerne benutzen.

Das Zentrum unserer Kirchengemeindeliegt dem Zugang direkt gegenüber. So sind uns viele Klagen zu Ohren gekommen von Menschen, denen nun diese Zutrittsmöglichkeit genommen werden soll. Daher lehnen wir die Schließung des Zooeingangs in der Rhönstraße ab und bitten um Unterstützung. Bis zum 1. Mai sollen Unterschriften gesammelt und dann gebündelt der noch amtierenden Oberbürgermeisterin Petra Roth übergeben werden.

Kontakt: Evangelisch-Lutherische Sankt Nicolai-Gemeinde, Waldschmidtstraße 116, 60314 Frankfurt, Telefon 069 943451-0, E-Mail: gemeindebuero@st-nicolai-gemeinde.de, www.st-nicolai-gemeinde.de

 

siehe auch Artikel „Nur noch ein Eingang für den Zoo Frankfurt?

Verwandte Artikel

One Response to Rettet den Zoo-Eingang Rhönstraße

  1. Oliver sagt:

    Bei den Öffnungszeiten auf der Webseite des Zoo Frankfurt, ist jetzt zu lesen, dass die Kasse Rhönstraße zum „Ende der Saison“ schließt. Da dies mit Sternchen den Sommeröffnungszeiten zugeordnet ist, gehe ich davon aus, dass die Kasse dann ab dem 28.10.2012 geschlossen ist und somit auch der Eingang Rhönstraße vorerst einmal Geschichte ist.

Post a comment